Baurisiko und Bauausschluss

Zuletzt aktualisiert am 2015-11-11 von Admin.

Baurisiko und Bauausschluss

Das Baurisiko fällt unter die ausgeschlossenen Rechtsangelegenheiten und ist nicht versicherbar. Streitigkeiten in ursächlichem Zusammenhang mit dem Erwerb oder der Veräußerung eines zu Bauzwecken bestimmten Grundstücks zählen hierzu, ebenso die Planung oder Errichtung eines Gebäudes oder Gebäudeteils oder die genehmigungspflichtige bauliche Veränderung eines Grundstücks, Gebäudes oder Gebäudeteils, welches sich im Eigentum oder Besitz des Versicherungsnehmers befindet oder das dieser zu erwerben oder in Besitz zu nehmen beabsichtigt; ferner die Finanzierung aller derartiger Vorhaben. Dies können Streitigkeiten aus dem notariellen Kaufvertrag ebenso sein, wie aus Bauwerkverträgen, im Zusammenhang mit Architektenleistungen oder Bankdarlehen.

Der Kauf eines gebrauchten Hausanwesens oder einer solchen Eigentumswohnung fällt nicht unter den Baurisiko-Ausschluss. Auch Streitigkeiten im Zusammenhang mit Anschaffungen, die nicht wesentliche Bestandteile des Grundstücks, Gebäudes oder Gebäudeteils werden, wie etwa Einbauküchen, Einrichtungsgegenstände, Beleuchtungskörper, sind nicht ausgeschlossen.

Hingegen ist bei Neubauten das Kostenrisiko schwer überschaubar und kaum kalkulierbar. Es trifft überdies nur einen kleinen Teil der Versichertengemeinschaft, weshalb im Interesse möglichst günstiger Beiträge dieses Risiko insgesamt vom Versicherungsschutz ausgenommen wird.

Ausgeschlossen sind bei den meisten Rechtschutzversicherern in der Regel nur wesentliche Bestandteile des Grundstücks, Gebäudes, d. h. nicht Einbauküchen, Einbaumöbel usw.

Zurück